Spielerischer Berufseinstieg

Das Bremer Geschichtenhaus ist ein Ausstellungsprojekt des Beschäftigungsträgers bras e.V. Seit Mai 2006 wird in der Wüstestätte 10 erfolgreich Bremer Stadtgeschichte als "lebendiges Museum" dargeboten: In der historischen Kulisse des St. Jacobus Packhauses arbeiten und lernen Langzeitarbeitslose unter professioneller Anleitung die vielfältigen Aspekte der Museumspräsentation, das Veranstaltungsmanagement und den Gästeservice.

Der Erfolg ist für alle sichtbar: BesucherInnen des Bremer Geschichtenhauses freuen sich, z.B. eine lebendige Gesche Gottfried zu erleben und sie direkt befragen können, weshalb sie ihren Mann mit Rattengift verköstigte. Den TeilnehmerInnen macht es Spaß, sich mit den Lebensgeschichten der Bremer Originale auseinander zu setzen und sich in diesen fremden Rollen spielerisch ausleben und zugleich dahinter verstecken zu können. Die Konsequenz liegt nahe: Die Auseinandersetzung mit den Geschichten vom Leben und Wirken, von Schicksalen und Leistungen bekannter BremerInnen fördert Mut und Motivation, das eigene Leben selbstbestimmt zu gestalten. Gruppenzusammenhalt, gegenseitige Hilfe und Bestätigung und die positive Resonanz der BesucherInnen führen zu einem positiven Ganzen.

 

- Anzeige -